Historie der Speicherstadt | AMERON Hotel Hamburg

Historie des AMERON Hotel Speicherstadt Hamburg

HISTORIE DER SPEICHERSTADT
 

1885-88

Der erste Bauabschnitt der Speicherstadt
Die Blöcke A bis O werden als Vorleistung für die Eingliederung Hamburgs in das deutsche Zollgebiet am 15. Oktober 1888 errichtet. Block 0 ist von vornherein für die Kaffeehandelsfirmen reserviert.
 

1887

Gründung der Kaffeebörse
Um den großen Anteil Hamburgs am Welthandel mit Kaffee auch nach der Einführung von Terminmärkten in Le Havre und New York zu erhalten, wird auf Betreiben des Vereins der am Caffeehandel betheiligten Firmen die Hamburger Kaffeebörse in Block O der Speicherstadt eingerichtet.
 

1914

Ausbruch des Ersten Weltkriegs
Nach der größten Blütezeit der Kaffeebörse ruht der Terminhandel ab Beginn des Ersten Weltkrieges.
 

1925

Wiederaufnahme des Börsenhandels nach dem Ersten Weltkrieg
 

1927

Vollendung der Speicherstadt
Mit der östlichen Hälfte von Block W wird der Bau der Speicherstadt abgeschlossen, die nach der Einweihung 1888 noch in zwei Bauabschnitten um die Blöcke P bis X erweitert wurde.
 

1931

Einführung der Devisenwirtschaft
In Folge der Weltwirtschaftskrise wird der Außenhandel staatlich reguliert,  was auch den Kaffeehandel stark beeinträchtigt und den Terminhandel an der Börse zum Erliegen bringt.
 

1943/44

Zerstörung der Speicherstadt
Große Teile der Speicherstadt werden durch die  Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg zerstört, darunter auch Block 0.
 

1950

Neueröffnung der Kaffeebörse im Speicherblock H
Die 1944 durch Bomben zerstörte Börse kann 1950 im Speicherblock H wieder eröffnet werden, wenngleich der Terminmarkt bis zur ersten Notierung 1956 ruht.
 

1955-59

Neubau von Block O und der Kaffeebörse
Der neue Block O mit den Kontoren der Kaffeehändler, Am Sandtorkai 4, und zwei Lagerhäusern für Rohkaffee sowie die Kaffeebörse in Block G werden von Werner Kallmorgen (Börse mit Schramm & Elingius) auf den alten Fundamenten der beiden Blöcke errichtet.
 

1960

Die Kaffeebörse verliert an internationaler Bedeutung
Die im Frühjahr 1956 eröffnete neue Kaffeebörse kann sich aber am Markt nicht durchsetzen, viele Hamburger Kaffeehändler bevorzugen die New Yorker Börse. In den 1960er Jahren kommen nur noch künstliche Notierungen zustande, unter anderem aufgrund des 1963 abgeschlossenen Weltkaffeeabkommen.
 

12/2012

Start der Bauarbeiten
Die Bauarbeiten im Kontorhaus der Kaffeehändler (Am Sandtorkai 4) und der Kaffeebörse (Pickhuben 3) beginnen. Geplant sind 192 Zimmer inklusive 8 Suiten, ein Restaurant mit Terrasse und angrenzender Lounge, eine Bar mit Bibliothek und Kamin, die historische Kaffeebörse  als Veranstaltungslocation und 5 moderne Tagungsräume auf insgesamt über 600 m² Veranstaltungsfläche sowie den Vitality Spa auf der 7. Etage mit einmaligem Blick auf die Speicherstadt und die HafenCity.
 

09/2014

Eröffnung des AMERON Hotel Speicherstadt Hamburg
 

07/2015

Ernennung zum UNESCO Weltkulturerbe
Historische Lagerhäuser aus rotem Backstein, geschwungene Eisenbrücken und verwinkelte Kanäle, das zeichnet die 40. Welterbestätte in Deutschland aus. Seit dem 5. Juli 2015 steht die Speicherstadt Hamburg auf der Welterbeliste der UNESCO. Teil des berühmten Gebäudekomplexes am Hamburger Hafen ist unser 2014 eröffnetes AMERON Hotel Speicherstadt, das erste und einzige Hotel der Speicherstadt. Wo einst Kaffee gelagert und gehandelt wurde, erleben Gäste des AMERON Hotels Speicherstadt eine reizvolle Melange aus Geschichte und Gegenwart, aus historischer Architektur und moderner Hotelkultur.

Historie des AMERON Hotel Speicherstadt Hamburg

Historie des AMERON Hotel Speicherstadt Hamburg

Historie des AMERON Hotel Speicherstadt Hamburg